Mopstipps

Welpenkauf

Wenn ein Angebot zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es das auch nicht. Das betrifft beim Welpenkauf vor allem den Preis. Wenn die Welpen zu günstig sind, kann etwas nicht stimmen und das Ergebnis ist eigentlich immer Tierquälerei. Das gilt natürlich nicht für einmalige Hobbyzüchter oder Mischlinge, die zufällig entstanden sind. Hier empfehle ich, in der Suchmaschine nach „Vermehrerhunde“ zu suchen.

Schon bevor ein Welpe auf der Welt ist, entstehen Kosten für den Züchter. Futter und Tierarzt sind dabei nur zwei kleine Beispiele. Der oft vorherrschende Gedanke, dass ein Züchter sich reich züchtet, stimmt nicht.
Ein großer Teil des Geldes geht direkt in den Hund, den Sie dann mitnehmen. Wenn man bei dem, was übrig bleibt, einen Stundenlohn ausrechnen würde, dann sieht man schnell:  züchten ist eher ein Hobby als ein Geschäftsprinzip. Zumindest wenn man es richtig macht und kein Tier quält.

Kleine Checkliste – wann Sie sehr kritisch sein sollten:

  • Welpen die zu billigsten Konditionen angeboten werden, sind meistens aus Qualzucht und sehr oft krank
  • Wenn Sie das Muttertier nicht zu Gesicht bekommen, auch bei Nachfrage nicht
  • Wenn zu viele unterschiedliche Hunderassen auf zu kleinen Raum zusammengehalten und zum Kauf angeboten werden
  • Die Tiere machen einen kranken, ungepflegten oder apathischen Eindruck
  • Der Verkäufer will Sie schnell zum Kauf überreden
  • Die Hunde reagieren ängstlich vor Besuchern oder wenn man sich mit der Hand zum Streicheln nähert

Mops-Pflege

Die Pflege des Mopses ist sehr einfach, man muss nur auf ein paar Dinge achten.

  • Halten Sie die Nasenfalte sauber: hier reicht ein weiches feuchtes Schwämmchen/Tuch
  • Schauen Sie regelmäßig, ob die Ohren sauber sind. Ohrenschmalz mit einem weichen Tuch entfernen (aber nicht mit Q-Tips in den Gehörgang!). Es gibt auch Ohrenreiniger, der bei starken Schmutz helfen kann. Gibt es sehr viel Ohrenschmalz der stark riecht, dann gehen Sie besser zum Tierarzt um eine Entzündung auszuschließen.
  • Der Mops haart gerne und viel: Hier sollte man einmal die Woche gut bürsten.  Gute Erfahrungen habe ich mit einem Fulminator gemacht (einfach im Tiergeschäft danach fragen)
  • Flöhe und Co.: Hier muss man was tun, aber das sollte jeder für sich entscheiden, idealerweise sollte es den Mops nicht zu sehr belasten. Hier gebe ich Tipps bei der Welpenübernahme
  • Dazu sollte man einmal im Jahr zum Tierarzt, dort wird einmal alles gecheckt und nötige Impfungen etc. werden gemacht.

Spazierengehen mit dem Mops

Es ist ja ein Mops, da reicht ja nur ein Stückchen Garten und er kriegt ja eh keine Luft. Nein, das stimmt nicht. Meine Möpse bekommen Luft und laufen gerne. Die meisten Möpse sind gerne aktiv und eignen sich auch gut für Agility oder gehen einfach gerne wandern. Das geht natürlich nicht bei 35° in der Sonne, aber da will auch kein Windhund laufen. Mit meinen Möpsen gehe ich täglich ein bis zwei Stunden spazieren, da gehört dann auch Freilauf dazu und die Mädchen jagen sich durch die Gegend. Aber Möpse verzeihen es auch, wenn Sie bei Regenwetter nur mal kurz vor die Tür kommen: trotzdem sollte man immer für Bewegung sorgen und sie in der Gegend schnüffeln lassen.

Weitere Fragen zu Möpsen?

Kein Problem, einfach melden und Fragen stellen. Ich habe zu vielen meiner Welpen und Mops-Besitzern noch Kontakt und freue mich immer über Neuigkeiten. Aber keine Sorgen, das ist natürlich kein Muss. 😉